(YK). Auf der A7 zwischen Hersfeld-West und Kirchheim in Fahrtrichtung Süden hat sich Tief „Friderieke“ am Nachmittag so richtig ausgetobt. Erst kippte eine Tanne genau vor einen vollbeladenen Sattelzug aus Spanien. Der Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte in die umgekippte Tanne. Der Fahrer eines nachfolgenden, unbeladenen Sattelzuges aus Karlsruhe (im O-Ton) rutschte trotz Vollbremsung in das Heck seines Vordermanns.

(YK). Seit den frühen Morgenstunden kam es am Mittwoch rund um das Kirchheimer Dreieck zu heftigen Schneefällen. An allen Steigungsstrecken der Autobahnen 4, 5 und 7 kam es dadurch innerhalb kürzester Zeit zu Staus, da der Schwerlastverkehr nicht mehr vorwärts kam. Rundfunkmeldungen und Aufforderungen an den Schwerlastverkehr, den rechten Fahrstreifen nicht zu verlassen, wurden missachtet und so verstopften nach und nach in allen Fahrtrichtungen alle drei Fahrstreifen, dass nicht einmal mehr der Winterdienst durchfahren konnte, um die Autobahn abzustreuen.

(YK). Zu einem schweren Verkehrsunfall mit fünf Verletzten Personen kam es am Mittwochnachmittag gegen 15 Uhr auf der Bundesstraße 454 zwischen Oberaula - Wahlshausen und Kirchheim - Gersdorf. Der Fahrer (31) eines mit zwei Erwachsenen und zwei Kleinkindern (2 und 4 Jahre) besetzten Skodas befuhr die Bundesstraße in Fahrtrichtung Kirchheim.

(YK). Drei Soldaten und eine Soldatin waren am Dienstagmittag gerade auf dem Weg von der Kaserne in Schwarzenborn, wo sie für einen Auslandseinsatz im Frühling ausgerüstet wurden, nach Fritzlar. Gegen 12.15 Uhr fuhren sie am Ortsende von Grebenhagen an der Semmelmühle vorbei und bemerkten die mächtigen Flammen, die aus dem ca. 400 qm großen Kuhstall schlugen. Sofort setzte der Spieß der kleinen Gruppe einen Notruf bei der Feuerwehr ab und fuhr mit seinen Soldaten auf den Hof des Anwesens.