(YK). Pünktlich um 8 Uhr begannen am Samstagmorgen auf der A7 zwischen Kirchheim und Bad Hersfeld die Reparaturarbeiten an der Fahrbahn, die durch den schweren Verkehrsunfall (wir haben umfangreiches Archivmaterial) aus der Nacht von Donnerstag auf Freitag, die von dem schweren Kran (45 Tonnen) erheblich beschädigt wurde. Nach Sichtung und Kennzeichnung der Schäden wurde mit einer Fräse die Fahrbahndecke abgetragen und für den neuen Asphaltguss vorbereitet.

(YK). Am Freitagmorgen wurden die Feuerwehren aus Kirchheim und dem Aulatal gegen 10.30 Uhr zu einer Rauchentwicklung in einem Gebäude alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle war ein Wohnhaus an der Hauptstraße bereits strak verqualmt. Schwarze Rauchsäulen drangen aus den Fenstern des Einfamilienhauses. Mehrere Trupps unter Atemschutz gingen in das Haus hinein.

(YK). Seit den frühen Morgenstunden ist eine Bergungsfirma damit beschäftigt, zuerst den abgestürzten Tieflader mit Zugmaschine und später den von der Ladefläche gerutschten Kran zu bergen. Hierfür mussten zwei Autokräne mit 100 und 180 Tonnen Traglast gebucht werden. Nach dem Abtransport des Tiefladers soll dann der 45 Tonnen schwere Kran geborgen werden.

(YK). Es grenzt schon fast an ein Wunder, dass die Fahrerin eines in Richtung Norden fahrenden Schwertransporters am Donnerstagabend gegen 23 Uhr verletzt, aber aus eigener Kraft aus dem Fahrerhaus krabbeln konnte und dort von zwei Ersthelfern in Empfang genommen und die Böschung hinauf zur Autobahn gebracht wurde, wo sie dem Rettungsdienst übergeben wurde. Ein Rettungswagen brachte die Fahrerin dann in ein Krankenhaus nach Bad Hersfeld.