(YK). Gegen 19.50 Uhr wurde es in Kirchheim plötzlich dunkel. Schwarze Wolken lagen über dem Kirchheimer Dreieck. Plötzlich, wie aus dem Nichts entlud es sich im reinsten Hagelstakkato. Die ganze Entladung dauerte nur knapp 10 Sekunden, in denen Erbs- bis Haselnussgroße Hagelkörner auf die Erde prasselten. Dann war alles wieder vorbei und Stille trat ein. Zurück blieb eine geschlossene Hageldecke, die sich bei Außentemperaturen von ca. +10° schnell wieder auflöste.

(YK). Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Montagabend gegen 21 Uhr auf der A4 zwischen dem Kirchheimer Dreieck und Bad Hersfeld. Der Fahrer eines Mitsubishi Pick-Up befuhr von der A7 aus Kassel kommend am Kirchheimer Dreieck die Tangente zur A4 in Fahrtrichtung Osten. Unmittelbar am Ende der Einfädelung von der Tangente auf die A4 verlor der Fahrer vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn die Kontrollte über seinen Pick-Up,

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Mittwochabend gegen 16.40 Uhr auf der A7 zwischen Hersfeld West und Homberg Efze in Fahrtrichtung Norden am so genannten Pommer Anstieg. Der Fahrer (29) eines Tanklastzuges aus Meppen musste mit seinem leeren und gespülten Tankzug auf dem Rechten Fahrstreifen im Anstiegsbereich anhalten. Der Fahrer (54) eines nachfolgenden Lastwagens aus Hoya (Kreis Nienburg) erkannte die Gefahr zu spät und fuhr auf den Anhänger auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fahrer im Beinbereich in seinem Fahrerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus Bad Hersfeld aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. Ein zur Rettungseinheit

(YK). Am Samstagmittag brannte gegen 13.45 Uhr in der Eisenacher Straße im Herfagrund zwischen Heringen und Herfa der Anbau des Forsthauses. Beim Eintreffen der Feuerwehren aus Heringen und Umgebung stand der ca. 15 mal 20 Meter große Anbau, der direkt am Hauptgebäude steht, bereits im Vollbrand. Zur Unterstützung der Feuerwehren und zum Dachangriff wurde die Drehleiter aus Bad Hersfeld nachbeordert.Durch das frühe Eintreffen der Feuerwehren und aufgrund eines massiven Löschangriffs aus mehreren Rohren konnte ein Durchbrechen der Flammen in das Haupthaus verhindert werden. Lediglich direkt an der Aussenwand ist von einem leichten Wasserschaden auszugehen.